Kann ketogene Ernährung bei Hautproblemen helfen?

Keto-Diät Lebensmittel (vaaseenaa / Depositphotos)
Keto-Diät Lebensmittel (vaaseenaa / Depositphotos)

Die meisten Menschen entscheiden sich für eine Low-Carb- oder Keto-Diät um in erster Linie Gewicht zu verlieren, bessere Blutzuckerwerte zu erreichen und ihren Blutdruck zu senken. Nicht selten treten die gewünschten Ergebnisse auch auf.

Bei einigen Personen, die sich eine Zeit lang nach Low-Carb- oder Keto-Regeln ernähren, kommt es zu einer unerwarteten, positiven “Nebenwirkung”: Die Hautqualität verbessert sich sichtlich.

Grund genug für uns, etwas tiefer in die Materie einzutauchen und die Auswirkungen von Low-Carb- und Keto-Diät auf die hormonelle Gesundheit, die ein wichtiger Faktor bei der Entstehung von Akne und Pickeln zu sein scheint, zu überprüfen.

Wie entsteht Akne?

Laut Aussagen von Dermatologen leiden bis zu 85% der deutschen Jugendlichen zumindest unter einer leichten Form von Akne. Es wird desweiteren geschätzt, dass in den westlichen Ländern etwa 50% der Menschen bis zum 30ten Lebensjahr mit Akne zu kämpfen haben.

Auf der anderen Seite tritt Akne sehr viel seltener in Ländern auf, wo traditionelle, gesunde Ernährungsweisen befolgt werden. Das ist beispielsweise auf wenig berührten, pazifischen Inseln der Fall, wo Akne nahezu völlig unbekannt ist.

Die Entstehung von Akne - Infografik von washilftgegenpickel24.de
Die Entstehung von Akne – Infografik von washilftgegenpickel24.de

Akne entsteht als Folge komplexer Wechselwirkungen, die in der Haut stattfinden. Talgdrüsen in der äußeren Hautschicht sind mit Haarfollikeln verbunden. Diese Drüsen produzieren Talg, eine ölige Substanz, die die Haar- und Hautzellen “schmiert”.

Bei Akne ist dieses System beeinträchtigt. Erhöhter Androgenspiegel (männliche Hormone) führt zu einer verstärkten Talgproduktion und somit zu fettiger Haut. Darüber hinaus steigt die Produktion von Hautzellen an und abgestorbene Hautzellen werden nicht wie üblich abgebaut.

Stattdessen verbinden sich diese Zellen mit überschüssigen Talg, was zu Talgansammlungen und schliesslich verstopften Poren führt. Während dieses Prozesses gesellen sich Bakterien, die sich von Talg ernähren, hinzu.

Ähnlich wie das Mikrobiom unseres Darmes behält auch unsere Haut ihr eigenes bakterielles Gleichgewicht. Ein Bakterium mit dem schönen Namen P. Acnes lebt tief vergraben in den Haarfollikeln und ist normalerweise in geringen Mengen auch in der äußeren Hautschicht zu finden.

Während der Entstehung von Akne steigt jedoch die Konzentration von P. Acnes dramatisch an, was zu zusätzlichen Entzündungen führt, die wiederrum zu Pickeln, Pusteln und Zysten führen.

Die Rolle der Ernährung bei Akne

Bis in die 1960er Jahre wurde angenommen, dass Diäten mit hohem Zuckergehalt und raffinierten Kohlenhydraten die Akne verschlimmern. Nachdem die Forschung jedoch keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen bestimmten Nahrungsmitteln und Akne nachweisen konnte, wurde die Ernährung nicht mehr als wichtiger Entstehungsfaktor angesehen.

Aufgrund der Forschungsergebnisse der letzten 10 Jahre hat sich die Meinung über den Einfluß von Kohlenhydraten jedoch gewandelt. Sie werden nun aufgrund der negativen Auswirkungen auf die hormonelle Regulation zu den Hauptverursachern von Akne gezählt.

In einer im Jahr 2007 durchgeführten Studie (http://ajcn.nutrition.org/content/86/1/107.long) (englisch), an der 43 junge, zu Akne neigende Männer teilgenommen haben, wurde festgestellt, dass eine Diät mit niedrigen glykämischen Index zu einer stärkeren Verringerung der Akne-Läsionen führt, als eine Diät mit einem hohen glykämischen Index.

Darüberhinaus verbesserte sich bei der Gruppe mit niedrigen glykämischen Index der Insulinspiegel und es kam zu einen Gewichtsverlust. Im Gegensatz dazu hatte die andere Gruppe unter Gewichtszunahme, einem höheren Insulinspiegel und Insulinresistenz zu kämpfen.

Was wir wissen – und was nicht

Viele Menschen berichten, dass ihre Haut infolge einer Low-Carb- oder Keto-Diät viel klarer geworden ist. Darüber hinaus gibt es logische Gründe, warum eine Minimierung der Kohlenhydraten für Akne-Patienten hilfreich sein kann.

Ein Artikel (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22327146) (englisch) von italienischen Forschern aus dem Jahr 2012 diskutiert die potenziellen Vorteile ketogener Diäten bei Akne:

  • Reduktion des Insulinspiegels: Erhöhter Insulinspiegel stimuliert die Vermehrung von Hautzellen, Talg und Androgenen – die 3 Hauptfaktoren für Akneausbrüche. Kohlenhydratarme Diäten senken den Insulinspiegel oft dramatisch.
  • Entzündungshemmende Wirkung: Entzündungen erhalten Akne am Leben. Diäten mit sehr niedrigem Kohlenhydratanteil und ketogener Wirkung können Entzündungen nachweislich reduzieren.
  • Abnahme des IGF-1: Ketogene Diäten senken den IGF-1-Spiegel. Wie auch Insulin erhöht IGF-1 die Talgproduktion und spielt deshalb bei Akne eine wichtige Rolle.

In einer interessanten Übersicht (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3826507/) über die therapeutischen Vorteile kohlenhydratarmer Ernährungsformen bei verschiedenen Erkrankungen aus dem Jahr 2013 stellten die Autoren fest, dass zwar weitere, kontrollierte Studien erforderlich sind, allerdings die neuen Beweise sehr vielversprechend sind.

Keto oder Low-Carb: Welche Diät wirkt besser gegen Akne?

Da es zu diesem Zeitpunkt noch keine Studien über die richtige Dosierung von Kohlenhydraten bei Low-Carb- oder Keto-Diäten gibt, ist es schwierig, den Grad der Kohlenhydrat-Reduktion zu bestimmen, der erforderlich ist, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Ähnlich wie beim Abnehmen oder Blutzuckerabbau variiert die notwendige Kohlenhydratreduzierung wahrscheinlich von Person zu Person. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass eine strengere Reduzierung von Kohlenhydraten wirksamer gegen Akne ist, als eine leichte Reduzierung.

So maximieren Sie die Wirkung von Keto- oder Low-Carb-Diät gegen Akne

Nachfolgend finden Sie einige Tipps, die Sie bei einer Keto- oder Low-Carb-Diät vornehmen können, um die Wirkung der Diät gegen Akne zu optimieren und zu steigern. Die Tipps basieren auf Ergebnissen von jeweils genannten, kleineren Studien. Es kann natürlich an dieser Stelle keine Garantie für die Wirkung der Tipps übernommen werden.

Konsumieren Sie fetthaltigen Fisch

Langkettige Omega-3-Fettsäuren im Fisch wirken entzündungshemmend (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24553997) und haben somit möglicherweise eine positive Wirkung auf Akne. Die besten Quellen für langkettige Omega-3-Fettsäuren sind Lachs, Makrele, Sardinen, Hering und Sardellen.

Essen Sie kohlenhydratarme Gemüse

Grünes und Kreuzblütler-Gemüse wie Broccoli kann die Hormonregulierung fördern und die Hautgesundheit verbessern. Der bekannte Dermatologieforscher Bodo Melnik empfiehlt eine an Gemüse reiche Paleo-Diät als das beste Mittel gegen Akne.

Meiden Sie Milchprodukte

Mehrere Studien (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21335995) haben gezeigt, dass Milchprodukte die Insulin- und IGF-1-Spiegel erhöhen. Vin allen Milchprodukten scheinen Magermilch und Käse am stärksten aknefördernd zu sein, wie eine weitere Studie (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25438834) herausfand.

Trinken Sie grünen Tee

Grüner Tee ist die beste Quelle von säubernden Antioxidansen EGCG. Eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab, dass der Extrakt aus grünem Tee den Aknebefall bei erwachsenen Frauen signifikant zu reduzieren scheint.

Meiden Sie dunkle Schokolade

Eine Studie aus dem Jahr 2016 fand heraus, dass der Verzehr von sogar nahezu völlig zuckerfreien dunklen Schokolade Akneausbrüche bei Männern begünstigen kann. Aus diesem Grund sollten Sie den Verzehr von dunkler Schokolade einschränken, oder ganz einstellen.

Fokus auf unverarbeitete Lebensmittel

Selbst wenn Sie keine zucker- und stärkehaltigen Lebensmittel zu sich nehmen, konsumieren Sie möglicherweise versteckte Zutaten in verarbeiteten Lebensmitteln, die Hautprobleme verursachen können.

Verarbeitetes Fleisch enthält häufig Zucker, Maissirup und andere Zusätze, die den Insulinspiegel in die Höhe schnellen lassen und möglicherweise Entzündungen auslösen. Kaufen Sie möglichst immer frische Lebensmittel und studieren Etiketten auf verarbeitetem Fleisch und anderen verpackten Lebensmitteln.

Geben Sie der Diät etwas Zeit

Paradoxerweise berichten manche Menschen, dass sich ihre Akne kurz nach dem Beginn einer Keto- oder einer Low-Carb-Diät verschlechtert hat. Dies scheint jedoch nur von kurzer Dauer zu sein und kann Teil des Anpassungsprozesses sein.

Insgesamt scheinen sich die Ausbrüche bei der überwiegenden Mehrheit der Menschen auf einer Keto- oder Low-Carb-Diät langfristig zu verbessern.

Fazit

Während es an handfesten Beweisen noch mangelt, gibt es viele Anzeichen, dass eine Low-Carb- und Keto-Diät eine vorhandene Akneerkrankung zumindest lindern können. Durch die Wahl nährstoffreicher, kohlenhydratarmer Vollkostprodukte, die den Insulinspiegel minimieren und Entzündungen reduzieren, bereiten Sie Ihrer Haut die besten Voraussetzungen, Akne zu reduzieren oder vollständig zu bekämpfen.

Weiterführende Quellen:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here